Agrar | 200 Jahre Raiffeisen

Im Wettbewerb bestehen,
die Natur respektieren

Ländliche Genossenschaften

Raiffeisens Genossenschaftsidee hat im Agrarsektor ihren Ursprung – und ist dort weiterhin erfolgreich. Heute gibt es in Deutschland 2.200 ländliche Genossenschaften. Dazu zählen mehr als 800 Genossenschaften, die aus den früheren Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften der DDR (LPG) hervorgegangen sind.

Ländliche Genossenschaften erzielen mit rund 82.000 Mitarbeitern einen jährlichen Umsatz von über 60 Mrd. €. Landwirte, Gärtner und Winzer sind die Mitglieder und Eigentümer der Genossenschaften. Die Unternehmen sind Markt- und Dienstleistungspartner der deutschen Landwirtschaft. Sie erfassen und verarbeiten die gesamte Bandbreite der tierischen und pflanzlichen Erzeugnisse. Sie sind Brücke zum Markt und gleichermaßen national und international aktiv. Ländliche Genossenschaften betreiben zudem moderne Bau- und Gartenmärkte mit einem breiten Angebot für Haus, Hof und Garten.

Darüber hinaus sind viele ländliche Genossenschaften gesellschaftlich engagiert, indem sie zum Beispiel Sportveranstaltungen oder Dorffeste finanziell unterstützen. Sie sind Rückgrat des ländlichen Raumes und bewirken, dass er wirtschaftlich attraktiv und lebenswert bleibt.

Hier erfahren Sie mehr über Agrargenossenschaften: