Die Kampagne | 200 Jahre Raiffeisen

Kampagne

Ein Jahr mit Raiffeisen

Solidarität und Hilfe zur Selbsthilfe: Nach diesen Prinzipien lebte und wirkte Friedrich Wilhelm Raiffeisen. Am 30. März 2018 jährt sich sein Geburtstag zum 200. Mal. Unter dem Motto „Mensch Raiffeisen. Starke Idee!“ will die Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft den Vater der Genossenschaftsidee ausgiebig feiern. Ein ganzes Jahr lang. Wir laden Sie herzlich ein, mitzufeiern.

Was einer allein nicht schafft, das schaffen viele: Dieser Satz ist heute fast eine Binsenweisheit. Dahinter verbergen sich ein Mann und eine Idee, die die Welt verändert haben. Im Raiffeisen-Jahr 2018, aber auch schon zuvor, wird dies bei einer Reihe von Gelegenheiten gewürdigt und gefeiert.

Raiffeisens Erbe ist überall in Deutschland zu finden. Das beginnt in den eigenen vier Wänden, setzt sich fort bei der Raiffeisenstraße um die Ecke, beim Bäcker, bei der Bank oder im Theater. Menschen erleben Genossenschaften als Arbeitgeber und bedeutenden Wirtschaftsfaktor, der nicht nur in Deutschland, sondern überall auf der Welt das Leben der Menschen besser macht.

An den Universitäten wird über Raiffeisens Genossenschaftsidee geforscht und eine neue Generation von Mitgliedern ausgebildet. Vereine und Verbände beschäftigen sich in ehrenamtlicher Arbeit mit dem Gedenken an Raiffeisen. Sie archivieren, kuratieren, informieren und aktivieren; sie errichten und pflegen Denkmäler und Museen. Das Raiffeisen-Jahr 2018 ist auch eine einmalige Gelegenheit, diese Menschen zusammenzubringen.

Sind Sie auch ein bisschen Raiffeisen? Dann besuchen Sie eine der zahlreichen Veranstaltungen in Ihrer Stadt und Ihrer Region. Lassen Sie sich begeistern für die zeitlose Modernität der Genossenschaftsidee. Nähern Sie sich ihr politisch, wissenschaftlich, historisch, philosophisch, satirisch oder einfach nur zum Vergnügen.

Um stets auf dem neuesten Stand zu bleiben, empfehlen wir Ihnen den regelmäßigen Besuch unseres Onlineangebots und ein Abonnement des Raiffeisen-Newsletters.

„Der erste Verein war ein Kind unserer Zeit, aus der Not geboren. Ich habe nur die Patenstelle dabei übernommen.“

Friedrich Wilhelm Raiffeisen