Symposium | 200 Jahre Raiffeisen

Raiffeisen und die Wissenschaft

Wissenschaftliches Symposium: „RAIFFEISEN 2018: Ökonomische Innovation – Gesellschaftliche Orientierung“

Am 30. Juni und 1. Juli 2017 erkundete das Raiffeisen-Symposium auf Schloss Montabaur die Genossenschaftsidee Friedrich Wilhelm Raiffeisens. Die ca. 80 Teilnehmer und Wissenschaftler diskutierten über die ökonomische Innovation und gesellschaftliche Orientierung der Genossenschaftsidee und die Bedeutung von Genossenschaften für die heutige Zeit. Eingeladen hatten die Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft und Prof. Dr. Theresia Theurl, geschäftsführende Direktorin des Instituts für Genossenschaftswesen an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Die Bilder sehen Sie unten in der Bildergalerie. Das Programm zum Symposium finden Sie hier

 

„Was einer allein nicht schafft, das schaffen viele“. Werner Böhnke, Vorsitzender der Deutschen Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft, erinnerte an dieses Lebensideal Friedrich Wilhelm Raiffeisens und blickte auf das Raiffeisen-Jahr 2018 voraus. Das Jubliläumsjahr ist eine Chance für Genossenschaften, an Entstehung, Entwicklung und Faszination der Genossenschaftsidee zu erinnern.

Die Wissenschaftler und Teilnehmer reisten aus den USA, der Schweiz, Italien, Österreich und ganz Deutschland an. In mehreren Vorträgen und zwei Podiumsdiskussionen präsentierten und diskutierten sie Raiffeisens Genossenschaftsidee, Chancen des Geschäftsmodells der Genossenschaften und praktische Erfahrungen mit Neugründungen. 

Genossenschaften sind die Sympathieträger unser heutigen Zeit, erklärte Josef Zolk, stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft. „Die Menschen wissen, dass hier Zusammenhalt und nicht der Profit im Vordergrund steht“. Daniela Schmitt, Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau des Landes Rheinland-Pfalz, lobte die Arbeit der zahlreichen Genossenschaften: „Wir haben in Rheinland-Pfalz eine lebendige Genossenschaftskultur. In vielfältigen Bereichen sind die Genossenschaften teilweise schon seit über 100 Jahren aktiv und arbeiten an Lösungen für die Herausforderungen unserer Zeit. Sie erkennen und nutzen die Potentiale der Zukunft und leisten damit einen wertvollen Beitrag für das Gemeinwesen“, so Schmitt. 

Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie
Foto: Nitz Fotografie