Flammersfelder Grundschule trägt jetzt Raiffeisens Namen | 200 Jahre Raiffeisen

Flammersfelder Grundschule trägt jetzt Raiffeisens Namen

Flammersfelder Grundschule trägt jetzt Raiffeisens Namen

Die Grundschule in Flammersfeld heißt seit dem 26. Oktober 2018 Raiffeisenschule. Die Namensgebung war Anlass für einen kleinen Festakt, zu dem zahlreiche Vertreter aus Politik und Verwaltung, aber auch von den anderen Schulen der Region erschienen waren. So konnte Kai Meuler, Rektor der Grundschule, den ersten Beigeordneten der Verbandsgemeinde, Rolf Schmidt-Markoski, den stellvertretenden Vorsitzenden der Deutschen Friedrich-Wilhelm Raiffeisen Gesellschaft, Josef Zolk, sowie weitere Vertreter aus Rat und Verwaltung begrüßen. Ortsbürgermeisterin Hella Becker war ebenfalls dabei.

Die Flammersfelder Grundschule trägt jetzt Raiffeisens Namen.
Foto: kkö

Meuler begrüßte kurz die anwesenden Gäste und zeigte den Verlauf der Namensgebung nach. Danach trug der Chor der Grundschule ein eigens zu diesem Anlass einstudiertes Lied vor. Dieses Lied handelte, ganz im Sinne Raiffeisens, vom Miteinander und der gegenseitigen Unterstützung. Hierfür bekamen die Kinder den verdienten Applaus. Im Anschluss ging es dann an die Enthüllung des neuen Namensschildes. Vorher jedoch überreichte Schmidt-Markoski dem Rektor die Urkunde mit der Genehmigung zum Führen des Namens Raiffeisen. Die Kinder konnten dann das Tuch, welches das neue Namensschild noch verdeckte, zur Seite ziehen und unter dem Applaus der Zuschauer kam das von Axel Weigend gestaltete Schild zum Vorschein. Die Figuren auf dem Schild, so Weigend, wurden von ehemaligen Schülerinnen und Schülern vor rund zwei Jahren gemalt.

Nachdem die Schülerinnen und Schüler wieder in ihre Klassen gegangen waren, gab es noch einige Grußworte. So bedankte sich Josef Zolk für die Einladung mit zwei Büchern zu Raiffeisen und bat darum, den Chor der Schule zu Veranstaltungen im Raiffeisenhaus einladen zu dürfen. Grußworte von Schulrätin Marie-Luise Hees von der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion und Pfarrerin Silvia Schaake beendeten den offiziellen Teil. Meuler lud die anwesenden Gäste zu einem kleinen Imbiss ein.