Der Raiffeisen-Hörsaal | 200 Jahre Raiffeisen

Der Raiffeisen-Hörsaal

Bennenung eines Hörsaals nach Friedrich Wilhelm Raiffeisen

Am Donnerstag, 20. September 2018, wurde an der Universität Bonn mit einem Festakt ein dreifacher Anlass zur Freude gefeiert: das 200-jährige Bestehen der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, der 200. Geburtstag von Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818-1888) und das 150-jährige Bestehen der Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr, der ältesten eingetragenen Winzergenossenschaft der Welt.

Der neu eingeweihte Raiffeisen-Hörsaal
Fotos: Christian Kenntner
Werner Böhnke, Vorsitzender der Deutschen Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft

Friedrich Wilhelm Raiffeisen wurde am Nachmittag am Campus Poppelsdorf für sein Lebenswerk geehrt: Um 14:30 Uhr erhielt ein Hörsaal in einem der ältesten Gebäude der Universität Bonn den Namen „Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Hörsaal“. Er ist seit Jahrzehnten ein Ort für Visionen, Ideen und Kooperationen, sagte Professor Dr. Brigitte Petersen, die die Namensgebung initiiert hat: „Raiffeisen hat gesagt: ‚Was einer allein nicht schafft, das schaffen viele.‘ Das war uns immer Motivation und Ansporn. Das sei auch 2001 so gewesen, als in einer außergewöhnlichen Krisenzeit für die landwirtschaftliche Tierhaltung die gemeinsame, grenzübergreifende Forschungs- und Entwicklungsplattform mit der Universität Wageningen/Niederlande, GIQS, gegründet wurden. „Oder auch, als wir 2015 den Schritt wagten, selbst als Spin-off aus dem International FoodNetCenter der Universität Bonn heraus uns zur Europäischen Bildungsgenossenschaft EQA zusammenzuschließen“, so Petersen weiter.

Mehr Informationen finden Sie unter https://www.dreifach-jubilaeum.uni-bonn.de.

Prof. Dr. Petersen und Herr Böhnke enthüllen im Hörsaal ein Bild Raiffeisens.
Foto: Christian Kenntner