Ein Bürgermeister zieht um | 200 Jahre Raiffeisen

Ein Bürgermeister zieht um

Ein Bürgermeister zieht um

Mit einer historischen Kutschfahrt erinnerten Flammersfelder an Raiffeisen.

Da staunten die Autofahrer auf der B 256 in Richtung Horhausen nicht schlecht! Mit drei Pferdestärken bewegte sich eine Kutsche auf der Straße – stoisch zogen die Kaltblüter das Gefährt hinter sich her, unbeeindruckt von knatternden Autos, die an ihnen vorbeisausten. Vorbeiziehende Fahrzeuginsassen konnten auf einem Plakat entdecken, was dort vor sich ging: Zur Erinnerung an den Umzug von Friedrich Wilhelm Raiffeisen von Flammersfeld nach Heddesdorf wurde am 1. September dieses Jahres der Wechsel des damaligen Bürgermeisters mit einer historisch anmutenden Kutschfahrt nachempfunden.

Stilecht in die Rolle des klugen Vordenkers aus dem Westerwald schlüpfte Josef Zolk, ehemaliger Bürgermeister von Flammersfeld und stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft. In Heddesdorf erwartete Landrat Achim Hallerbach den Gast – ebenfalls in einer In Heddesdorf erwartete Landrat Achim Hallerbach den Gast – ebenfalls in einer der damaligen Zeit angemessenen Amtskleidung.

In Heddesdorf erwarteten Landrat Achim Hallerbach und Neuwieds Oberbürgermeister Jan Einig die Teilnehmer der Kutschfahrt.
Foto: Pressestelle Kreisverwaltung Neuwied