Evangelischer Raiffeisenkongress am 18. und 19. Juni 2018 in Bonn | 200 Jahre Raiffeisen

Evangelischer Raiffeisenkongress
 am 18. und 19. Juni 2018 in Bonn

Evangelischer Raiffeisenkongress behandelt die Zukunftspotenziale der Genossenschaftsidee

Im Raiffeisenjahr 2018 erinnert die Evangelische Kirche im Rheinland an Friedrich Wilhelm Raiffeisen, dessen Geburtstag sich in diesem Jahr zum 200. Male jährt. Raiffeisen war einer der maßgeblichen Reformer des Genossenschaftswesens. Auch heute noch ist die Genossenschaftsidee lebendig, facettenreich und innovativ. Ihren Ursprüngen und Zukunftsperspektiven widmet sich am 18. und 19. Juni 2018 der Evangelische Raiffeisenkongress, einer der Höhepunkte im Veranstaltungsjahr.

Der interdisziplinär und international angelegte Kongress bietet unter dem Titel „Teilhabe und Teilnahme. Zukunftspotenziale der Genossenschaftsidee“ weit mehr als eine Rückschau auf den in Hamm an der Sieg geborenen kreativen Kommunalpolitiker, weitsichtigen Sozialreformer und Unternehmer, dessen Antriebsfeder sein christlicher Glaube war.

Die bundesweit ausgeschriebene Veranstaltung wird von der Evangelischen Akademie im Rheinland ausgerichtet und vom Sozialwissenschaftlichen Institut der Evangelischen Kirche in Deutschland und einem führenden genossenschaftswissenschaftlichen Institute in Deutschland unterstützt. Der Kongress will das Vermächtnis von Raiffeisen weiter „nach vorne denken“ und für innovatives genossenschaftliches Handeln werben.

Eine große Zahl von neueren genossenschaftlichen Unternehmenskonzepten unterstützt Ziele, die Christinnen und Christen am Herzen liegen - etwa im Blick auf Nachhaltigkeit in der Finanzwirtschaft, in der Energiewirtschaft, dem Welthandel und der Entwicklungspolitik. Ein weiterer der insgesamt fünf Themenstränge des Kongresses beschäftigt sich mit der partizipativen Quartiergestaltung in unseren Städten und Kommunen durch genossenschaftliche Initiativen.

Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818-1888)
Zeichnung: Ronald Dunckert – Evangelische Kirche im Rheinland 2017

Neben thematisch orientierten Referaten bietet die Tagung Projektberichte aus der Praxis, Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und die Möglichkeit zur Vernetzung - und vielleicht gewinnt dabei sogar die eine oder andere neue Genossenschaftsidee erste Konturen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können ins Gespräch kommen mit dem Wirtschaftswissenschaftler Professor Dr. Gustav A. Horn von der Hans-Böckler-Stiftung, mit dem Sozialethiker und evangelischen Theologen Professor Dr. Traugott Jähnichen, Ruhr-Universität Bochum, mit Christiane Grabe von der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe, mit Pfarrer Dr. John Wesley Kabango, Abteilungsleiter für die Region Afrika der Vereinten Evangelische Mission VEM, Wuppertal, mit dem Vorstandsvorsitzenden der KD-Bank, Dr. Ekkehard Thiesler und mit Professor Dr. Gerhard Wegner, Direktor des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) - um nur einige von über 30 mitwirkenden Expertinnen und Experten zu nennen.

Der Tagungsbeitrag liegt bei 75,00 Euro ohne Übernachtung inkl. Verpflegung oder bei 150,00 Euro mit Übernachtung im Tagungshaus und inkl. Verpflegung. Studierende, Sozialhilfeempfängerinnen und -empfänger und Arbeitslose zahlen einen ermäßigten Beitrag: 40,00 Euro ohne Übernachtung inkl. Verpflegung und 75,00 Euro mit Übernachtung im Tagungshaus inklusive Verpflegung.

Viele weitere inhaltliche und praktische Informationen zum Kongress und das ausführliche Programm können auf der Themenseite www.kirche-wirtschaft-soziales.de der Evangelischen Akademie im Rheinland abgerufen werden: https://www.kirche-wirtschaft-soziales.de/ev-raiffeisenkongress-438.php

Zur Teilnahme bitten die Veranstalter um vorherige Anmeldung bis zum 6. Juni 2018 im Tagungsbüro: https://www.ev-akademie-rheinland.de/veranstaltungsanmeldung-451.php?termin_id=288