Das Raiffeisen-Camp 2018 | 200 Jahre Raiffeisen

Raiffeisen-Camp für junge Genossenschaftler in Berlin

Raiffeisen-Camp für junge Genossenschaftler in Berlin

Rund 85 junge Genossenschaftler machen sich aus ganz Deutschland auf den Weg in die Hauptstadt, um vom 21. bis 23. September ein besonderes Wochenende miteinander zu verbringen: Das erste Raiffeisen-Camp führt sie im Jubiläumsjahr von Friedrich Wilhelm Raiffeisen zusammen. Vor 200 Jahren wurde der Reformer geboren und liefert weiter jede Menge Gesprächsstoff und Anlass zur Diskussion.

„Ich finde es vor allem interessant, junge Genossenschaftler aus anderen Branchen zu treffen“, sagt Jessica Magnutzki von der Wohnungsgenossenschaft Lichtenberg, die am Camp teilnimmt. „Ich freue mich darauf, mich mit ihnen zu verdrahten und Ideen auszutauschen.“ Die 27-Jährige Potdamerin ist neugierig auf die Kollegen aus Banken und anderen Unternehmen. „Wir arbeiten schließlich alle in derselben Form.“

Das Camp bietet eine einzigartige Möglichkeit zur Vernetzung.

Werner Böhnke
Vorsitzender der Raiffeisen-Gesellschaft und Gastgeber des Camps

Das Programm des Camps wird ihren Wunsch erfüllen: Schon am ersten Abend haben die Teilnehmer Gelegenheit zu intensiven Gesprächen – und zwar in der Sky Lobby der DZ Bank am Pariser Platz, in unmittelbarer Nähe des Brandenburger Tors. „Das Camp bietet eine einzigartige Möglichkeit zur Vernetzung“, sagt Werner Böhnke, Vorsitzender der Raiffeisen-Gesellschaft und Gastgeber des Camps.

Ein weiteres Ziel ist der politische Dialog zu Genossenschaftsthemen. So besuchen die Teilnehmer den Bundestag, den Bundesrat und treffen in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz Vertrerterinnen und Vertreter der Genossenschaftswelt zu einem „Speed Dating“, einer Möglichkeit zum direkten Gespräch. „Die jungen Genossenschaftlerinnen und Genossenschaftler übernehmen Verantwortung und tragen mit ihrer Leistungsbereitschaft und Solidarität zur Entwicklung unserer Gesellschaft bei“, sagt Böhnke. Dabei soll das Camp sie unterstützen.

„Mir sind Fragen zur Zukunft wichtig, zum Beispiel wie das Genossenschaftsmodell in Zeiten der Digitalisierung Bestand haben kann“, sagt Daniel Preußner, 22-jähriger Nachwuchsbanker bei der Volksbank RheinAhrEifel in Andernach, der ebenfalls nach Berlin kommt. „Ich bin gespannt, wie die Politiker das sehen.“ Preußner denkt dabei schon an die Generation nach ihm und daran, wie sie von Raiffeisen und seiner Idee erfahren kann.

 

Vom 21. bis 23. September kommen in Berlin junge Genossenschaftler zusammen, um sowohl miteinander als auch mit Politikern über das Genossenschaftsmodell zu diskutieren.
Bild: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft