Das Raiffeisen-Camp 2018 | 200 Jahre Raiffeisen

Das Raiffeisen-Camp 2018

„Wahnsinn, was für ein Netzwerk!“

Ein besonderes Wochenende haben rund 85 ausgewählte junge Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Genossenschaften aus ganz Deutschland in Berlin verlebt: Sie trafen vom 21. bis 23. September Spitzenvertreter aus Politik und der Genossenschaftswelt. Die Zukunft von Raiffeisens Ideen stand im Mittelpunkt der Gespräche. Außerdem knüpfte der Nachwuchs untereinander Kontakte.

Rund 85 junge Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Genossenschaften aus ganz Deutschland haben am Wochenende vom 21. bis 23. September neue Perspektiven auf die Welt kooperativ geführter Unternehmen gewonnen. Beim ersten Raiffeisen-Camp kamen sie in Berlin mit Führungskräften aus Politik, Verbänden und Genossenschaften zusammen.

Sie waren zuvor von ihren Arbeitgebern als „Botschafter“ ausgewählt worden. Der Nachwuchs zeigte sich vor allem davon begeistert, wie unterschiedlich die Ideen von Friedrich Wilhelm Raiffeisen in die Tat umgesetzt werden können. Der Vater der Genossenschaftsidee wurde vor 200 Jahren geboren. Das Jubiläum war Anlass für die ungewöhnliche Veranstaltung, zu der die Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft mit ihrem Vorsitzenden Werner Böhnke geladen hatte.

Wir wollten den jungen Menschen die Möglichkeit zum Dialog eröffnen.

Werner Böhnke
Vorsitzender der Deutschen Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft

Wochenende mit Aha-Effekt

„Ich habe heute noch mal gelernt, wie vielfältig Genossenschaft sein kann“, sagte Teilnehmer Lukas Maier. Benno Gertzen fügte hinzu: „Wahnsinn, was für ein deutschlandweites Netzwerk wir sind.“ Die Stärke und das große Spektrum von Genossenschaften beeindruckten die Teilnehmer des Raiffeisen-Camps besonders. Den ersten Aha-Effekt hatten sie bereits, als sie sich trafen: Der eigene Arbeitsplatz war auf einmal nur eine von vielen Varianten, die Genossenschaftsidee umzusetzen.

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Nach dem Eröffnungsabend in der DZ Bank am Brandenburger Tor begann der Samstag mit einem Besuch des Bundesrats und des Bundestags. Besonders die Rolle des Bundesrats im Detail  zu erfahren und an der langen Ahnengalerie der Ratspräsidenten vorbeizugehen, machte auf die Teilnehmer Eindruck.

Am Nachmittag wartete eine außergewöhnliche Veranstaltung auf sie: das so genannte Speeddating, bei dem Politiker sowie herausragende Vertreter der Genossenschaftswelt sich den Teilnehmern zum Dialog stellten. Zu ihnen zählten unter anderem der rheinland-pfälzische Wissenschaftsminister Konrad Wolf, der Staatssekretär im rheinland-pfälzischen Justizministerium Philipp Fernis und Roman Glaser, Präsident des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbands. Moderator Manuel Andrack achtete in gewohnt lässiger Weise darauf, dass der schnelle Wechsel der insgesamt elf Gesprächspartner in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz reibungslos funktionierte.

Raiffeisen-Camp 2018: Alle TeilnehmerInnen vor dem Brandenburger Tor am 23. September 2018
Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

In Zukunft digital

Die Themen des Dialogs setzen Teilnehmer und Gesprächspartner gemeinsam. Roman Glaser interessierte, wo die jungen Mitglieder von Genossenschaften Veränderungsbedarf sehen. Annika Küttner sagte, dass der Umgang mit neuer Technik noch vielfach schwerfalle. Nach dem entscheidenden Plus bei Genossenschaften gefragt, sagte Glaser, dass für ihn die Nähe zu den Mitgliedern entscheidend sei. „Hier liegt unser Mehrwert an Leistung.“ Die Zukunft der Genossenschaften sehe er darin, die Arbeitsteilung untereinander weiter voranzutreiben, zum Beispiel bei der Entwicklung von digitalen Angeboten für die Kunden.

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Christian Schwägerl, Vorstand der Riffreporter, einer Genossenschaft, die eine Internetplattform für freie Journalisten anbietet, wurde gefragt, wer eine Raiffeisen-ähnliche Persönlichkeit unserer Zeit sei. „Mir fällt der amerikanische Autor Jaron Lanier ein, ein Vordenker der digitalen Zukunft“, antwortete er. Der Schauspieler David Schellenberg stellte seine Theater-Genossenschaft „Traumschüff“ vor, mit der er per Schiff durch Brandenburg reist.

Wahnsinn, was für ein deutschlandweites Netzwerk wir sind.

Benno Gertzen
Dualer Student, R+V Versicherung

Nach einer abendlichen Bootstour über die Spree ging es am Sonntag für die Teilnehmer auf große Stadtralley. Dabei wurden Sehenswürdigkeiten im Zentrum der Hauptstadt wie das Holocaust-Mahnmal, das Gebäude des Bundesfinanzministeriums und die Skulptur „Balanceakt“ von Stephan Balkenhol vorm Axel-Springer-Haus aufgesucht und erforscht.

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. / Pedro Becerra

Möglichkeit zum Dialog

„Das Wochenende war total informativ. Ich habe viel Input mitgenommen“, sagte Teilnehmer Gregor Niehr zum Abschluss. „Wir können noch mehr Lobbyarbeit für die Genossenschaftsidee leisten“, sagte Nicole Wilden. Auf dem Camp habe sie viele tolle Menschen kennengelernt. Dieser Aspekt war Werner Böhnke besonders wichtig. „Wir wollten den jungen Menschen die Möglichkeit zum Dialog eröffnen“, sagte er. Wenn das gelungen sei, sei viel erreicht. Jetzt gelte es, im Gespräch zu bleiben.