Raiffeisen-Jahr 2018 - Mensch Raiffeisen – Starke Idee! | 200 Jahre Raiffeisen
Das Raiffeisen-Jahr 2018:
Wir begrüßen Sie herzlich!
Zum 200. Geburtstag von Friedrich Wilhelm Raiffeisen werden die Erinnerungen an sein Werk und seine Idee ganz neu lebendig. Wir laden Sie ein, aktiv dabei zu sein. Lassen Sie sich begeistern und begeistern Sie andere vom Raiffeisen-Jahr 2018!
Willkommen in der Raiffeisenstraße!
Erkunden Sie die Raiffeisenstraße

Werden Sie Teil der Genossenschaftswelt.
Über 22,4 Millionen Deutsche sind bereits Mitglied in einer von 8.000 Genossenschaften. Bei uns können Sie das genossenschaftliche Deutschland kennenlernen und mehr über Friedrich Wilhelm Raiffeisen erfahren, den Gründervater der deutschen Genossenschaftsbewegung.

Mehr über das Prinzip der Genossenschaft.
 

Im Jahr 1854 gründete Friedrich Wilhelm Raiffeisen den „Heddesdorfer Wohltätigkeitsverein“. Mit seiner Initiative verwirklichte er erstmals in moderner Form die Idee der Selbsthilfe von Menschen in einer festen Gemeinschaft.

Mehr über Friedrich Wilhelm Raiffeisen und die Geburtsstunde der deutschen Genossenschaftsbewegung.

1866 beschrieb Friedrich Wilhelm Raiffeisen seine Erfahrungen in dem Buch „Die Darlehnskassen-Vereine als Mittel zur Abhilfe der Noth der ländlichen Bevölkerung sowie auch der städtischen Handwerker und Arbeiter“. Sprechen Sie doch einmal persönlich mit Friedrich Wilhelm Raiffeisen über das Prinzip des genossenschaftlichen Wirtschaftens – gestern und heute.

Zum interaktiven Interview.

 

Am 30. März 1818 erblickte Friedrich Wilhelm Raiffeisen das Licht der Welt. Seinen 200. Geburtstag nehmen wir zum Anlass für einen frischen Blick auf sein historisches Erbe: die deutsche Genossenschaftswelt im Jahr 2018. Wir meinen:
„Mensch Raiffeisen. Starke Idee!“

Mehr über das Raiffeisen-Jahr 2018.

Vom Taxiunternehmen über den Handwerksbetrieb bis zur Softwareagentur: Mehr als 1.300 gewerbliche Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften machen uns das Leben leichter, Tag für Tag.

Mehr über den genossenschaftlichen Dienstleistungssektor.

Fair finanzieren, versichern oder zu nachhaltigen Vermögensanlagen beraten – das ist die Mission unserer rund 1.000 finanzwirtschaftlichen Genossenschaften. Ganz im Geiste Friedrich Wilhelm Raiffeisens.

Mehr über die genossenschaftliche Finanzwirtschaft.

70 Prozent der in Deutschland erzeugten Milch werden in genossenschaftlichen Molkereien verarbeitet – regional und qualitätsgeprüft. Aber auch Obst- und Gemüsebauern, Winzer und Unternehmen der Vieh- und Fleischwirtschaft sind überwiegend genossenschaftlich organisiert. 

Mehr über die landwirtschaftliche Genossenschaftswelt.

 

Wohnraum schaffen, betreiben und fair vermieten – darauf haben sich in Deutschland rund 2.000 Wohnungsgenossenschaften spezialisiert. Zusammen geben sie rund fünf Millionen Menschen eine Heimat – und jede Menge Mitbestimmung.

Mehr über Wohnungsgenossenschaften.

Mehr als 850 Energiegenossenschaften nehmen den Klimaschutz selbst in die Hand und engagieren sich für eine dezentrale und ökologische Energieversorgung in Deutschland. Das ist die Energiewende aus der Mitte unserer Gesellschaft und ein Beitrag zur regionalen Wertschöpfung.

Mehr über den genossenschaftlichen Energiesektor.

Bundesweit sind rund 3.000 Schülerinnen und Schüler in über 130 Schülergenossenschaften organisiert. Hier lernen sie eigenständig und eigenverantwortlich, worauf es beim Wirtschaften ankommt – ob bei der Produktion einer Schülerzeitung, dem Betrieb eines Schülercafés oder bei einer Geschäftsidee, die weit über das Schulgebäude hinausreicht.

Mehr über Schülergenossenschaften. 

Wetten, Sie machen Ihren Wocheneinkauf bei einer Genossenschaft? Die Wahrscheinlichkeit ist jedenfalls hoch; die 54 Genossenschaften des Nahrungs- und Genussmitteleinzelhandels sind überall in Deutschland präsent – vom Dorfladen bis hin zur Supermarktkette. Sie als Kundin oder Kunde profitieren von attraktiven Einkaufspreisen, hoher Produktqualität und einem ortsnahen Filialangebot.

Mehr über Konsumgenossenschaften.

Selbstbestimmt leben, trotz Alter, Krankheit oder mit einer Behinderung? Die Anzahl der Sozialgenossenschaften, die sich mit diesen Herausforderungen auseinandersetzen, nimmt kontinuierlich zu. Sie nehmen Versorgung und Pflege in eigene Hände und schaffen Zusammenhalt – für Senioren, kinderreiche Familien oder einfach alle, die Schutz in einer starken Gemeinschaft suchen.

Mehr über Sozialgenossenschaften.

Wir hoffen, Ihr kurzer Spaziergang durch die Raiffeisenstraße hat Ihnen gefallen. Wenn Sie neugierig sind, wie es weitergeht, halten wir Sie gerne auf dem Laufenden. Abonnieren Sie einfach unseren Newsletter oder folgen Sie uns auf Facebook oder Twitter!

Mehr über die Informationsangebote des Raiffeisen-Jahres 2018.

Schließen
Schließen
Die starke Idee ist
Immaterielles Kulturerbe!

Der argentinische Tango, das Fladenbrot, die chinesische Heilmedizin – die UNESCO-Liste zum Immateriellen Kulturerbe lobt und schützt Meisterwerke menschlicher Schaffenskraft. Seit November 2016 zählt nun auch die Genossenschaftsidee aus dem Westerwald dazu. Lesen Sie hier mehr dazu.

Diese Seite teilen